Zahnschmerzen oder Zahnunfall in Plauen - Was tun?

Zahnschmerzen und -probleme treten in den meisten Fällen unvorhergesehen und oft zu den "blödesten" Zeiten auf. Meistens hat gerade dann der eigene Zahnarzt Urlaub, schon geschlossen oder es ist Wochenende. Wenn Sie einen Notfall haben und nun auf der Suche nach einer Zahnarztpraxis in Plauen sind, können wir Ihnen weiterhelfen. Unsere Zahnärztinnen Kristin Fleischer-Kühn und Nertsa Çunoti mit dem gesamten Praxisteam im Rahmen unserer Öffnungszeiten für Sie da, wenn es darum geht, Ihnen schnell zu helfen.

 

Wir haben Ihnen hier einmal die häufigsten Fragen zusammengestellt, die sich unseren Patienten in solchen Fällen meistens stellen und was wir Ihnen raten. Darüber hinausgehende Fragen beantworten wir Ihnen natürlich gerne persönlich. Rufen Sie uns einfach über unserer Telefonnummer ☎ 03741 / 22 68 12 an oder schreiben Sie uns über unser Kontaktformular.

 

Was tun wenn... - Tipps für die "Erste Hilfe" im Notfall

 

  • Sie haben Zahnschmerzen?

 

Die Ursachen für Zahnschmerzen können sehr unterschiedlich sein. Manchmal entstehen sie "nur" durch zu hohen Druck beim Zähneknirschen (z.B. Nachts), durch eine Karies unter einer Füllung oder auch durch nicht mehr passende Füllungen oder Kronen. In den meisten Fällen können Sie sich hier erst einmal mit einem in der Apotheke erhältlichen Schmerzmittel selbst helfen. Dennoch ist es immer sinnvoll zur genauen Abklärung zeitnah zu uns in die Praxis zu kommen. Rufen Sie uns hierzu an oder vereinbaren Sie Online einen Termin.

 

Sind die Schmerzen sehr stark und eine Wange ist angeschwollen, rufen Sie uns umgehend an oder nutzen Sie den Zahnärztlichen Notdienst!

 

  • Ein Stück eines Zahns ist abgebrochen?

 

Gerade bei Kindern passiert sowas schon mal: Beim Spielen irgendwo dagegengelaufen oder blöd gefallen und schon ist ein Stück Zahn abgebrochen. Hier kommt im Idealfall die Zahnrettungsbox zum Einsatz. Legen das Zahnstück alternativ in sterile Kochsalzlösung oder zur Not in kalte, frische H-Milch und melden Sie sich so schnell wie möglich bei uns. Auch abgebrochene Zähne gehen häufig mit Begleitverletzungen einher, die möglicherweise zuerst behandelt werden müssen. Dadurch vergeht Zeit und meistens reichen die Aufbewahrungszeiten alternativer Aufbewahrungsmedien dann nicht mehr aus, um den Zahn noch retten zu können. In der Zahnrettungsbox kann das Zahnstück theoretisch 1-2 Tage fachgerecht bis zum Zahnarztbesuch aufbewahrt werden.

 

Eine langfristige Wiederbefestigung ist häufig zwar leider nicht mehr möglich, da die Abruchkanten meistens nicht mehr zusammenpassen und kleine Stückchen verlorengegangen sind. In solchen Fällen kann der Zahn jedoch in der Regel problemlos wiederhergestellt werden. Je nach Umfang kommen dann z.B. zahnfarbene Komposite zum Einsatz. Bei größeren Defekten können im Frontzahnbereich Veneers oder im Seiten- und Backenzahnbereich auch Kronen sinnvoll und erforderlich sein. Diese können wir in unserer Praxis dank neuester CAD/CAM-Technik allerdings ebenfalls direkt in einer Sitzung herstellen, so dass im Idealfall sofort wieder alles wie vorher aussieht.

 

  • Nach einem Unfall ist ein Zahn herausgefallen?

 

Wichtig: Ruhe bewahren! Häufig kann ein Zahn erhalten und gerettet werden. Die folgende Tipps können dabei helfen:

 

Den Zahn NICHT waschen und NICHT an der Wurzel anfassen! So können Beschädigungen der empfindlichen Wurzelhaut vermieden werden.

 

In der Zahnrettungsbox oder in steriler Kochsalzlösung aufbewahrt sind die "Überlebenschancen" des Zahns am größten. Beides gibt es in der Apotheke. Zur Not können Sie auch frische, kalte H-Milch verwenden, um den Zahn zu schützen.

 

Rufen Sie sofort uns bzw. den zahnärztlichen Notdienst an. So kann abgeklärt werden, ob Sie so schnell wie möglich in die Praxis kommen sollten oder ob der Weg in die Rettungsstelle sinnvoller ist, weil z.B. weitere behandlungsbedürftige Verletzungen vorliegen.

 

In unserer Praxis können wir den Zahn reinigen und versuchen diesen zu schienen. Dabei prüfen wir, ob der Zahn seinen festen Halt im Kiefer wiedererlangt.

 

  • Sie haben eine Füllung verloren? Ein Inlay, eine Krone oder Brücke hat sich gelockert?

 

Keine Panik! Es reicht wenn Sie uns anrufen und wir einen zeitnahen Termin in unserer Praxis vereinbaren, bei dem wir die Füllung einfach nur austauschen bzw. das Inlay oder den Zahnersatz reparieren.

 

Bewahren Sie herausgefallene Teile gut auf, wenn diese nicht verschluckt wurden. Wir können diese im Idealfall dann einfach nur reparieren und wieder einsetzen. Es muss dann nichts neu hergestellt werden.

 

Sie können versuchen gelockerte oder herausgefallene Teile wieder mit Zahn- oder Prothesenhaftcreme provisorisch zu befestigen. Bitte benutzen Sie dafür aber KEINEN Klebstoff.

 

  • Ihr Zahnfleisch blutet beim Zähneputzen häufiger und ist entzündet?

 

Es ist wichtig herauszufinden, weshalb Ihr Zahnfleisch blutet und entzündet ist, da die Ursache unter anderem auch eine Parodontitis sein kann. Dabei handelt es sich um eine tiefe Entzündung des Zahnbetts, die unbedingt behandelt werden sollte. Hier haben wir in unserer Praxis ein spezielles Behandlungs- und Prophylaxekonzept, es reicht aber, wenn Sie uns anrufen und wir zeitnah einen Termin zur Kontrolluntersuchung vereinbaren. Bis dahin können Sie sich selbst helfen:

 

Benutzen Sie vorübergehend eine medizinische Mundspüllösung oder ein -gel mit dem Wirkstoff Chlorhexidin aus der Apotheke. Vermeiden Sie aber die Anwendung über einen längeren Zeitraum, da dies ansonsten zu Verfärbungen der Zähne führen und kurzsfristig den Geschmackssinn beeinträchtigen kann.

 

Bei leichteren Entzündungen können Sie alternativ auch Salbei- oder Kamillentee zum spülen verwenden.

 

  • Ihr Zahnfleisch blutet weil die Weisheitszähne herauswachsen?

 

Auch hier helfen medizinische Mundspüllösungen mit Chlorhexidin oder Spülungen mit Salbei- oder Kamillentee. Einen Termin in unserer Praxis sollten Sie auch hier zeitnah vereinbaren, damit wir überprüfen können, ob die Weisheitszähne gerade herauswachsen und genügend Platz im Kiefer vorhanden ist. Manchmal macht es dann auch Sinn, sie in einem weiteren Termin entfernen zu lassen, damit sich die bereits vorhandenen Zähne nicht verschieben und weitere Schmerzen und Probleme gar nicht erst entstehen.

 

  • Ihre Zähne sind sehr schmerzempfindlich und das Zahnfleisch ist zurückgegangen?

 

Stark überempfindliche Zähne können z.B. durch eine Karies hervorgerufen werden. Aber auch wenn das Zahnfleisch zurückgegangen ist und die Zahnhälse, also der Bereich zwischen Wurzel und Zahnkrone, nicht mehr von Zahnfleisch bedeckt sind, treten oft Überempfindlichkeiten auf. Das merkt man dann meistens bei heißen oder sehr kalten Speisen an einem heftigen Ziehen. Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen Termin in unserer Praxis, damit wir die Ursache herausfinden und behandeln können. Eine Versiegelung der Zahnhälse kann hier z.B. eine längerfristige Linderung bringen.

 

In der Zwischenzeit können Sie eine Zahnpasta für empfindliche Zähne, Fluoridgel oder eine fluoridierte Mundspüllösung ausprobieren, um die Beschwerden etwas zu vermindern. Hier finden Sie auch im Drogeriemarkt gute Produkte (unter anderem Zahnpasten), die Ihnen helfen können.

 

  • Es wurde ein Zahn gezogen und jetzt blutet die Wunde?

 

Auch hier gilt erst einmal: Keine Panik! Leichte Nachblutungen sind nach Zahnentfernungen nicht ungewöhnlich und müssen Sie nicht beunruhigen. Um die Blutung zu stoppen kühlen die Sie die entsprechende Wange. In der Regel geben wir Ihnen nach einer OP in unserer Praxis noch Tupfer oder Watterollen mit, die Sie im Bedarfsfall auf der entsprechende Stelle platzieren und leicht darauf beißen können. Alternativ können Sie hierfür auch ein sauberes Stofftaschentuch verwenden. Setzen Sie sich dabei am besten aufrecht hin oder legen Sie sich auf ein erhöhtes Kissen.

 

Als Patient unserer Praxis werden Sie nach größeren Eingriffen in der Regel am Abend oder am nächsten Tag noch einmal von uns angerufen, um nachzufragen, ob alles in Ordnung ist. Größere OPs planen wir normalerweise auch nur unter der Woche, um mögliche auftretende Komplikationen gar nicht erst über das Wochenende zu riskieren.

 

Wenn eine Blutung trotzdem nicht aufhören sollte, rufen Sie uns bitte an. Außerhalb unserer Öffnungszeiten nutzen Sie in solchen Fällen bitte den Zahnärztlichen Notdienst. Das gilt auch, wenn Sie einen unangenehmen Geschmack bemerken oder Ihre Wange nach einigen Tagen wieder anschwellen sollte.